Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dr. des. Fabian Prechtl

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 3 / VG 253
Telefon: +49 (0)89 2180-2913

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Zur Person

  • geb. 1987 in München
  • 2007–2012 Studium der Germanistik und Philosophie an der LMU München
  • Februar 2018 Promotion an der LMU München (summa cum laude)
  • seit 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für deutsche Philologie der LMU München an der Professur für Germanistische Mediävistik mit einem Schwerpunkt auf der Texttheorie (Prof. Dr. Susanne Reichlin)

Forschungsinteressen

  • Deutscher Humanismus
  • Theorie und Praxis des Übersetzens in der Frühen Neuzeit
  • Mittelalterliche Mystik
  • Diskurs- und Ideengeschichte
  • Historische Semantik

Publikationen

Bücher

  • Giovanni Boccaccios De casibus virorum illustrium in Deutschland. Studien zur Überlieferung und Rezeption eines frühhumanistischen Werkes im 15. und 16. Jahrhundert (Diss. München 2018; in Druckvorbereitung).

Aufsätze

  • Volkssprachige Versuche im Münchner und Augsburger Humanismus zwischen Schule, Hof und Universität. In: Jean Balsamo u. Anna Kathrin Bleuler (Hgg.): Les cours: lieux d’élaboration des langues vernaculaires à la Renaissance (1480–1620). Höfe als Laboratorien der Volkssprachigkeit zur Zeit der Renaissance (1480–1620). Genf 2016, S. 197–240 (gemeinsam mit Johannes Klaus Kipf).
  • Die Semantik des Gottvertrauens bei Meister Eckhart und Johannes Tauler. In: Susanne Lepsius u. Susanne Reichlin (Hgg.): Fides/triuwe [Themenheft der Zeitschrift 'Das Mittelalter' 20 (2015)], S. 362–379.
  • Giovanni Boccaccios De casibus virorum illustrium in Deutschland: Bemerkungen zur Edition (1544) und Übersetzung (1545) des Augsburger Humanisten Hieronymus Ziegler. In: Ingrid Bennewitz (Hg.): Giovanni Boccaccio. Italienisch-deutscher Kulturtransfer von der Frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Bamberg 2015, S. 201–230.

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2018