Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich

Dr. Carolin Struwe-Rohr

Wiss. Assistentin am Lehrstuhl Prof. Waltenberger
Stellvertretende Frauenbeauftragte der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 3 / RG 407
Telefon: +49 (0)89 2180-2381

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Zur Person

  • geb. 1981 in München
  • 2001–2008 Studium der Germanistik, Kommunikationswissenschaft und Psychologie an der LMU München
  • 2014 Promotion an der LMU München mit magna cum laude (0,75)
  • 2008–2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Emblemata Secreta"
  • 2010–2011 Stipendiatin des IDK "Textualität in der Vormoderne"
  • 2011-4/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Literatur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • seit 5/2016 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Michael Waltenberger an der LMU München

Vollständiger Lebenslauf (PDF)

Forschungsschwerpunkte

  • Literatur und Wissen
  • Narratologie und Poetologie
  • Pikareske Texte
  • Artusepik
  • Tierepik

Publikationen (in Auswahl)

Bücher

  • Episteme des Pikaresken. Modellierungen von Wissen im frühen deutschen Pikaroroman. Berlin u.a. 2016 (Frühe Neuzeit 199).
  • [zus. mit Jan Mohr und Michael Waltenberger:] Pikarische Erzählverfahren. Zum Roman des 17. und frühen 18. Jahrhunderts. Berlin 2016 (Frühe Neuzeit 206).

Aufsätze

  • Erfahrungswissen – Zu einer narrativen Form von Wissen in Prosaerzählsammlungen der Frühen Neuzeit. In: DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung / Interdisciplinary E-Journal for Narrative Research 6.1 (2017), S. 76–96.
  • Von Mücken, Menschen und einem toten Ochsen – Überlegungen zur Problematik der Geltung und Durchsetzung von Herrschaft und zur poetischen Freiheit der Masse im Mückenkrieg (1600). In: Reflexionen des Politischen in der europäischen Tierepik. Hg. von Jan Glück, Kathrin Lukaschek und Michael Waltenberger. München 2016, S. 182–208.
  • Der homo variegattus und die Diversität der Erfahrung – Johann Georg Schielens Deß Frantzösischen Kriegs=SIMPLICISSIMI Hoch=verwunderlicher Lebens=Lauff (1682/83). In: Pikarische Erzählverfahren. Zum Roman des 17. und frühen 18. Jahrhunderts. Hg. von Jan Mohr, Carolin Struwe und Michael Waltenberger. Berlin 2016 (Frühe Neuzeit 206), S. 245–273.
  • "Die widerspenstige Feder" – Überlegungen zu den drei Erzähleingängen in der Justina Dietzin Picara. In: Jan Mohr, Michael Waltenberger (Hgg.): Das Syntagma des Pikaresken. Heidelberg 2014 (GRM-Beiheft 58), S. 281–299.

Vollständiges Publikationsverzeichnis (PDF)