Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
PD Dr. Sonja Zeman

PD Dr. Sonja Zeman

Akademische Rätin für Germanistische Linguistik

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Univerisität
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstr. 3 RG
80799 München

Raum: 109 in Schellingstr. 7
Telefon: +49 (0)89 2180-5006

Zur Person

  • Seit 2009 Wissenschaftliche Angestellte bzw. Akademische Rätin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Elisabeth Leiss
  •  2018 Habilitation an der LMU München zum Thema 'The perspectival mind' (Venia Legendi für Germanistische Linguistik
  • 2016 – 2019 Vertretung des Lehrstuhls Germanistische Linguistik mit Schwerpunkt Grammatik (W2) an der Universität Bamberg
  • 2010 Promotion in Germanistischer Linguistik an der LMU München zum Thema „Tempus und 'Mündlichkeit' im Mittelhochdeutschen“ ('summa cum laude')
  • 2006 – 2009 Qualifikationsstelle LMUinnovativ
  • Studium der Germanistischen Linguistik, Neueren deutschen Literatur und Klassischen Archäologie an der LMU München

Forschung

  • Semantik und Pragmatik grammatischer Kategorien: Aspekt, Tempus, Modus / Modalität, Epistemizität, Evidentialität
  • Historische Sprachwissenschaft: Historische Grammatik, Historische Semantik & Pragmatik, Historische Diskursanalyse, Sprachwandel & Grammatikalisierung
  • Medialität: Theorie gesprochener Sprache, (historische) Mündlichkeit und Schriftlichkeit, Registervariation, Bild-Text-Semiotik
  • Grammatik-Text-Schnittstelle: Textlinguistik, Diskursanalyse, Narrativität, Diachrone Narratologie, Perspektivierung
  • Kognitive Linguistik: Deixis, spatiale Referenzsysteme, (Inter)Subjektivierung, Theory of Mind
  • Sprachphilosophie und Semiotik: Selbstreferenz, Subjektivität, Perspektivität
  • Wissenschaftstheorie und Didaktik wissenschaftlichen Arbeitens

Publikationen (in Auswahl)

Monographien und Sammelbände

  • 2010. Tempus und „Mündlichkeit“ im Mittelhochdeutschen. Zur Interdependenz grammatischer Perspektivensetzung und „Historischer Mündlichkeit“ im mittelhochdeutschen Tempussystem. Berlin / New York: de Gruyter [Studia Linguistica Germanica 102].
  • 2017 [mit Martina Werner & Benjamin Meisnitzer].Im Spiegel der Grammatik. Beiträge zur Theorie sprachlicher Kategorisierung. Tübingen: Stauffenburg [Stauffenburg Linguistik 95].
  • 2016. [mit Natalia Igl]. Perspectives on narrativity and narrative perspectivization. Amsterdam / Philadelphia: Benjamins [Linguistic Approaches to Literature 21]. DOI: 10.1075/lal.21

Aufsätze

  • 2019. The emergence of viewpoints in multiple perspective constructions. Pragmatics 29/2 [Special issue ‘Irregular perspective shifts and perspective persistence. Discourse-oriented and theoretical approaches’, hrsg. von Caroline Gentens, An van Linden, Maria Sol Sansiñena Pascual & Stef Spronck], 226–249.
  • 2018a. What is a narration – and why does it matter? In Markus Steinbach & Annika Hübl (eds.), Linguistic foundations of narration in spoken and sign language. Amsterdam / Philadelphia: Benjamins [Linguistics today / Linguistik aktuell 247], 173–206. DOI: 10.1075/la.247.08zem
  • 2018b. Expressing the selves: Subject splits and viewpoint hierarchies in multiple perspective constructions. In Minyao Huang & Kasia M. Jaszczolt (eds.), Expressing the Self: Cultural Diversity and Cognitive Universals. Oxford: Oxford University Press, 143–157.
  • 2018c. The poetics of visual language. In Szilvia Csábi (ed.), Expressive Minds and Artistic Creations: Studies in Cognitive Poetics. Oxford: Oxford University Press, 233–253.
  • 2017. Confronting Perspectives. Modeling perspectival complexity in language and cognition. In Glossa: a journal of general linguistics 2/1: 6 [Special issue Perspective-taking, herausgegeben von Stefan Hinterwimmer & Petra B. Schumacher], 1–22. DOI: https://doi.org/10.5334/gjgl.213
  • 2016. Nähe, Distanz und (Historische) Pragmatik. Oder: Wie „nah“ ist ‚Nähesprache‘? In Mathilde Hennig & Helmuth Feilke (eds.), Zur Karriere von ‚Nähe und Distanz‘. Rezeption und Diskussion des Koch-Oesterreicher-Modells. Berlin / New York: de Gruyter [Reihe Germanistische Linguistik 306], 259–298. DOI: 10.1515/9783110464061-010

Downloads