Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Dr. Christian Kirchmeier

Dr. Christian Kirchmeier

Akademischer Rat a.Z.

Kontakt

Dr. Christian Kirchmeier
Ludwig-Maximilians-Universität München
Department I - Germanistik, Komparatistik, Nordistik, Deutsch als Fremdsprache
Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
D-80799 München

Raum: 420
Telefon: +49 (0)89 2180-3381

Website: Persönliche Homepage

Weitere Informationen

Sprechstunden

Mitarbeiter am LS Prof. Dr. Oliver Jahraus

 

Zur Person

  • 2001–2007 Studium der Germanistik, Geschichte, Philosophie und Semiotik an der LMU, der Hochschule für Philosophie München und der Università di Bologna; Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • 2007 Erstes Staatsexamen in den Fächern Deutsch und Geschichte für das Lehramt an Gymnasien
  • 2009–2011 Promotionsstipendium der Studienstiftung des Deutschen Volkes
  • seit 2008 Wissenschaftlicher Mitarbeiter und
  • seit 2013 Akademischer Rat auf Zeit am Institut für deutsche Philologie der LMU München
  • 04–09/2016 Vertretung des Lehrstuhls für Neure deutsche Literatur und Medien an der LMU München
  • 10/2016–03/2017 Junior Researcher in Residence am Center for Advanced Studies der LMU München
  • 03–05/2017 Visiting scholar an der University of California, Berkeley
  • 08/2017–07/2018 Visiting scholar an der Yale University

Forschungsschwerpunkte

  • Die Parabase in der Moderne
  • Literatur im Verhältnis zu Normsystemen (Recht und Literatur, Moral und Literatur)
  • Literatur-, Kultur- und Medientheorien

Publikationen (Auswahl)

Vollständiges Publikationsverzeichnis

Monographie

  • Moral und Literatur. Eine historische Typologie. München: Fink 2013.

Herausgeberschaften

Aufsätze

  • Brecht, Musil und der Gesinnungsaufsatz. In: Sinn und Form 70.4 (2018), S. 557–559. 
  • Von Vielfliegern, Sumpfgeborenen und Siriusbewohnern. Zur politischen Topologie des Fremden. In: Marijan Bobinac u.a. (Hg.): Postimperiale Narrative im zentraleuropäischen Raum. Tübingen: Narr Francke Attempto 2018, S. 69–84. 
  • ‚Tjam patram‘. Musikalische Poetik beim frühen Brecht. In: Zagreber Germanistische Beiträge 26 (2017), S. 49–74. 
  • The President’s Address. Zur politischen Parabase in House of Cards. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 46.3 (2016), S. 369–383. 
  • Literatursoziologie. Die Literatur der Gesellschaft und die Gesellschaft der Literatur. Der Sandmann aus Sicht der Literatursoziologie (Bourdieu, Luhmann). In: Oliver Jahraus (Hg.): Zugänge zur Literaturtheorie. 17 Modellanalysen zu E.T.A. Hoffmanns Der Sandmann. Stuttgart: Reclam 2016, S. 160–176. 
  • Verbrechen als Exemplum. Zu Poetik und Pragmatik frühneuzeitlicher Kriminalliteratur am Beispiel des ‚aktenmäßigen Berichts‘ über Lips Tullian (1716). In: IASL 41.1 (2016), S. 1–20. 
  • Krise der Kritik. Zur Poetik von Kasus und Rätsel am Beispiel zweier Kriminalerzählungen von Jodokus D.H. Temme und Auguste Groner. In: Maximilian Bergengruen / Gideon Haut / Stephanie Langer (Hg.): Tötungsarten und Ermittlungspraktiken. Zum literarischen und kriminalistischen Wissen von Mord und Detektion. Freiburg i.Br. / Berlin / Wien: Rombach 2015, S. 19–38. 
  • Regeln der Abweichung. Funktionen von Kriminalität in deutschen pikaresken Texten des 17. Jahrhunderts. In: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 45. Jg, Nr. 179 (2015), S. 134–164. 
  • Naive Theorie. Zum historischen Ort von Schillers Ueber naive und sentimentalische Dichtung. In: Mario Grizelj / Oliver Jahraus / Tanja Prokić (Hg.): Vor der Theorie. Immersion – Materialität – Intensität. Würzburg: Königshausen & Neumann 2014, S. 351–374. 
  • Glück im Spiel. Das Glücksspiel als Kontingenzmetapher in Lessings Minna von Barnhelm. In: Anja Gerigk (Hg.): Glück paradox. Moderne Literatur und Medienkultur – theoretisch gelesen. Bielefeld: transcript 2010, S. 35–66.