Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Werthschulte, Leila

Dr. Leila Werthschulte

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
[im Wintersemester 2018/19 Vertretung an der Universität Konstanz]

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 3 / VG 257
Telefon: +49 (0)89 2180-2121

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Zur Person

  • geb. 1973 in Sarajevo, Bosnien-Herzegowina
  • 1992–1999 Studium der Germanistik, Romanistik und Theoretischen Linguistik an den Universitäten Sarajevo, Wien und München
  • 1999–2004 Promotionsstudium an der LMU
  • Stipendiatin des DAADs und der Hanns-Seidel-Stiftung

Schwerpunkte

  • Anfänge der deutschen Sprache und Literatur (althochdeutsche, altsächsische und gotische Sprache und Literatur)
  • Höfische Epik, insbesondere Heldenepik
  • Bibelepik
  • Historiographie
  • Gender Studies
  • Text/Bild-Beziehungen

Publikationen (Auswahl)

  • Heinrich der Löwe in Geschichte und Sage. Heidelberg: Winter Universitätsverlag 2007.
  • Erzählte Männlichkeiten im Nibelungenlied, In: Genus & Generatio. Rollenerwartungen und Rollenerfüllungen im Spannungsfeld der Geschlechter und Generationen in Antike und Mittelalter (Bamberger Historische Studien). Hrsg. v. Hartwin Brandt, Anika M. Auer, Johannes Brehm, Diego De Brasi und Lina K. Hörl. Bamberg: University of Bamberg Press 2012., S. 269–294.
  • [mit Seila Selimovic]: Gutes Monster, böses Monster. Über die Ambivalenz der Ungeheuer von Bisclavret bis Buffy. In: Von Monstern und Menschen. Begegnungen der anderen Art in kulturwissenschaftlicher Perspektive. Hrsg. v. Gunther Gebhard, Oliver Geisler und Steffen Schröter. Bielefeld: transcript 2009, S. 229–251.
  • Longing for Light and Love. The Experience of Arctic in Heleen van der Laan's Waar blijft het licht. In: Nordlit. Arbeidstidsskrift i litteratur og kultur 23 (2008), S. 385–417.