Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Reich, Philip

Dr. Philip Reich

Wissenschaftlicher Mitarbeiter
DFG Forschungsgruppe 2568 "Philologie des Abenteuers"
Teilprojekt 2b

Kontakt

Postadresse:
Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
D-80799 München

Raum: Schellingstr. 7 / 111

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Zur Person

Forschungsinteressen

  • Höfische Literatur des Hoch- und Spätmittelalters
  • Novellistik und Kleinepik
  • Wechselbeziehungen zwischen lateinischer und deutscher Literatur
  • Literaturtheorie
  • Raumtheorie
  • Handschriftenkunde und Paläographie

Aktuelles Forschungsprojekt

"Transzendenz als Steigerungsform und Spannungspol des Abenteuerlichen: Gralsnarrative, Anderweltszenarien und Orienträume in mittelalterlichen Erzähltexten", gemeinsam mit Michael Waltenberger (Teilprojekt in der DFG Forschungsgruppe 2568 "Philologie des Abenteuers")

Publikationen

Monographie

  • Der Fahrende Schüler als prekärer Typus. Zur Genese literarischer Tradition zwischen Mittelalter und Neuzeit. Berlin/Boston 2021 (= Deutsche Literatur, Studien und Quellen 39). Weitere Informationen

Sammelband

  • Tradition und Traditionsverhalten. Literaturwissenschaftliche Zugänge und kulturhistorische Perspektiven. Hrsg. von Philip Reich, Karolin Toledo Flores und Dirk Werle. Heidelberg [im Druck] (= Kulturelles Erbe: Materialität – Text – Edition 1).

Edition

  • De vagorum ordine. Digitale, TEI-kodierte Edition eines 'Vagantenliedes' in allen Varianten. In Zusammenarbeit mit Gustavo Riva und der UB Heidelberg [in Vorbereitung].

Aufsätze

  • "Tradition und Traditionsverhalten als Kategorien der Literaturwissenschaft" [gemeinsam mit Karolin Toledo Flores]. In: Tradition und Traditionsverhalten. Literaturwissenschaftliche Zugänge und kulturhistorische Perspektiven. Hrsg. von Philip Reich und Karolin Toledo Flores. Heidelberg [17 Seiten; im Druck].
  • "Traditionales Vagieren und vagierende Traditionen. Zum 'Fahrenden Schüler' in der Literatur des Spätmittelalters." In: Ebd. [15 Seiten; im Druck].
  • "Zauberkünstler aus dem Venusberg – Faust und die Fahrenden Schüler." In: Katalog des Faustmuseums Knittlingen. Hrsg. von Denise Roth [5 Seiten; in Vorbereitung].
  • "Tradierende Drucker. Überlegungen zum Traditionsverhalten in den Schachzabelbüchern deutscher Frühdrucker." In: Daphnis 47 (2019), S. 380–406.
  • "Durch Kreativität zur Katastrophe. Das entgrenzte Subjekt in Moritz Rinkes Wir lieben und wissen nichts." In: Narrative der Entgrenzung und Angst. Das globalisierte Subjekt im Spiegel der Medien. Hrsg. von Corinna Schlicht und Christian Steltz. Duisburg 2017, S. 79–96.
  • "Sprechen – Lehren – Lernen. Über Kommunikation und ihren Bezug auf den DaF-Unterricht." In: Schreiben und Sprechen. Handreichungen zur schriftlichen und mündlichen Präsentation wissenschaftlicher Arbeiten. Hrsg. von Ilona Feld-Knapp. Budapest 2017 (= Cathedra Magistrorum A, 1), S. 197–242.
  • "Sapienter et eloquenter dicere. Skizze der Vermittlung mündlicher Kommunikation von der Antike bis in die Gegenwart." In: Ebd., S. 243–265.
  • "Einstellungen zu Variationen in der Orthografie. Eine Umfrage zu Einflüssen von Orthografievariation" [in Zusammenarbeit mit Felix Klotzsche]. In: Standardisierungsprozesse und Variation. Beiträge zur Engführung von Standardsprachenforschung und Variationslinguistik. Hrsg. von Paul Rössler. Frankfurt a. M. u. a. 2016. (= Regensburger Beiträge zur deutschen Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft 99), S. 21–54.

Rezensionen

  • "Roman Widder: Poet, Pöbel, Publikum. Figuren arbeitender Armut in der Frühen Neuzeit. Konstanz 2020". In: Simpliciana 42 (2020) S. 408–411.
  • "Mareike von Müller: Schwarze Komik. Narrative Sinnirritationen zwischen Schwank und Märe. Heidelberg 2017". In: Arbitrium 39 (2021) [in Vorbereitung].

Lehre

Übersicht: Lehrveranstaltungen von Dr. Philip Reich in LSF