Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Struwe-Rohr, Carolin

Dr. Carolin Struwe-Rohr

Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl Prof. Waltenberger
Stellvertretende Frauenbeauftragte der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 3 / RG 407
Telefon: +49 (0)89 2180-2381

Sprechstunde:
nach Vereinbarung

Zur Person

  • geb. 1981 in München
  • 2001–2008 Studium der Germanistik, Kommunikationswissenschaft und Psychologie an der LMU München
  • 2014 Promotion an der LMU München mit magna cum laude (0,75)
  • 2008–2009 Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt "Emblemata Secreta"
  • 2010–2011 Stipendiatin des IDK "Textualität in der Vormoderne"
  • 2011-4/2016 Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsche Literatur an der Goethe-Universität Frankfurt am Main
  • seit 5/2016 Wissenschaftliche Assistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Michael Waltenberger an der LMU München

Vollständiger Lebenslauf (PDF, ca. 159 KByte)

Forschungsschwerpunkte

  • Mittelalterliche und frühneuzeitliche Kurzerzählungen und Erzählsammlungen
  • Artusepik
  • Narratologie und Poetologie
  • Literatur und Wissen
  • Pikareske Texte

Aktuelles Forschungsprojekt

"Diabolische Vigilanz: Internalisierte Wachsamkeit und soziale Kontrolle in spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Teufelserzählungen", gemeinsam mit Michael Waltenberger (Teilprojekt A02 im SFB 1369 "Vigilanzkulturen").

Publikationen (in Auswahl)

Bücher

  • Episteme des Pikaresken. Modellierungen von Wissen im frühen deutschen Pikaroroman. Berlin u.a. 2016 (Frühe Neuzeit 199).
  • [zus. mit Jan Mohr und Michael Waltenberger:] Pikarische Erzählverfahren. Zum Roman des 17. und frühen 18. Jahrhunderts. Berlin 2016 (Frühe Neuzeit 206).

Aufsätze

  • Erzählen ab ovo. Zur Verkoppelung von biographischen und textuellen Ursprüngen im 'niederen Roman' des 17. Jahrhunderts. In: Fruchtbarkeit und Poiesis im 16. und 17. Jahrhundert. Hg. von Martina Feichtenschlager und Sarina Tschachtli. Würzburg 2022 (Philologie der Kultur 15), S. 47–64.
  • Sinking and falling bodies – Beginnings of literary slapstick in the pre-modern period. In: An Interdisciplinary Companion to Slapstick Cultures. Hg. von Alena Lyons und Ervin Malakaj. Berlin/Boston 2021, S. 53–72.
  • Lehrer wider Willen. Der Teufel als ambivalente Lehrerfigur in Des Teufels Netz / Des tüfels segi. In: Lehrerfiguren in der deutschen Literatur. Literaturwissenschaftliche Perspektiven auf Szenarien personaler Didaxe vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Hg. von Frieder von Ammon und Michael Waltenberger. Berlin u.a. 2020 (Mikrokosmos 85), S. 153–180.
  • Âventiure und Kontingenz. Erzählen als Wagnis im Iwein Hartmanns von Aue. In: Zeitschrift für deutsches Altertum und deutsche Literatur 148 (2019), S. 9–27.
  • Faust und die Dinge. Zur Fragmentierung und Verdinglichung in der Historia von D. Johann Fausten. In: Das Verhältnis von res und verba. Zu den Narrativen der Dinge. Hg. von Martina Wernli und Alexander Kling. Freiburg i.Br. u.a. 2018, S. 143–162.
  • Erfahrungswissen – Zu einer narrativen Form von Wissen in Prosaerzählsammlungen der Frühen Neuzeit. In: DIEGESIS. Interdisziplinäres E-Journal für Erzählforschung / Interdisciplinary E-Journal for Narrative Research 6.1 (2017), S. 76–96.

Vollständiges Publikationsverzeichnis (PDF, ca. 193 KByte)

Lehrveranstaltungen

Übersicht: Lehrveranstaltungen von Dr. Carolin Struwe-Rohr in LSF