Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Prof. Dr. Susanne Reichlin

Prof. Dr. Susanne Reichlin

Lehrstuhl für Deutsche Literatur des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit bis 1700 mit einem Schwerpunkt auf der Texttheorie

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 7 / 309
Telefon: +49 (0)89 2180-2066

Sprechstunde:
Mittwoch 10:30–11:30 Uhr (in der Vorlesungszeit)

Zur Person

  • 1997–2003 Studium der Germanistik, Philosophie und Volkswirtschaft an der Universität Zürich
  • 2007 Promotion an der Universität Zürich
  • 2013 Habilitation an der Universität Zürich
  • 2012–2018 Professur für Germanistische Mediävistik mit einem Schwerpunkt auf der Texttheorie an der LMU München
  • seit 2018: Lehrstuhl für Deutsche Literatur des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit bis 1700 mit einem Schwerpunkt auf der Texttheorie an der LMU München

Vollständiger Lebenslauf (PDF, 58 KByte)

Forschung

Deutsche Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit besonderen Schwerpunkten auf:

  • Novellistik und Kleinepik
  • Minnesang, Kreuzzugslyrik und -epik
  • Marienleben und Marienlyrik
  • Literarische Ökonomien
  • Medialität und Texttheorie in historischer Perspektive
  • Zeit und Erzählen in historisch-narratologischer Perspektive
  • Gastfreundschaft und Gottvertrauen: Mittelalterliche Praktiken und Semantiken des Vertrauens (DFG-Projekt 2019–2022)

Publikationen (Auswahl)

Monographien und Sammelbände

  • Ökonomien des Begehrens, Ökonomien des Erzählens. Zur poetologischen Dimension des Tauschens in Mären. Göttingen 2009 (Historische Semantik 12).
  • Fides/triuwe. Themenheft der Zeitschrift "Das Mittelalter", Bd. 20 (2015); gemeinsam mit Susanne Lepsius.
  • Kein Zufall. Konzeptionen von Kontingenz in der mittelalterlichen Literatur. Göttingen 2010 (Historische Semantik 13); gemeinsam mit Cornelia Herberichs.

Aufsätze

  • Artikel "Zeit", in: Handbuch Historische Narratologie, hg. von Eva von Contzen und Stefan Tilg. Stuttgart 2018 [im Druck]
  • Gläubiges Staunen. Das verwundern Marias in mittelhochdeutschen Verkündigungsdarstellungen, in: Poetiken des Staunens, hg. von Nicola Gess und Mireille Schnyder. München 2018 [im Druck].
  • Heiligenkreuz um 1200. Konstellationen der Fortuna, in: Medialität. Historische Konstellationen. Ein Kompendium, hg. von Christian Kiening und Martina Stercken. Zürich 2018 [im Druck].
  • Risiko und aventiure. Die Faszination für das ungesicherte Wagnis im historischen Wandel, in: Kulturen des Risikos im Europa des Mittelalters und der Frühen Neuzeit, hg. von Benjamin Scheller. München 2018 (Schriften des Historischen Kollegs) [im Druck].
  • "Laß uns einfältig werden". Gottvertrauen oder das Erzählen von 'einfachen' Erwartungspraktiken, in: Komplexität und Einfachheit. DFG-Symposion 2015, hg. von Albrecht Koschorke. Stuttgart 2017, S. 42–78.
  • Nach- oder Nebeneinander? Die Zeitlichkeit des seriellen Erzählens im Rolandslied, in: Deutsche Vierteljahrsschrift 86, H. 2 (2012), S. 167–205.

Vollständiges Publikationsverzeichnis (PDF, 116 KByte)

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am Lehrstuhl

Doktorandin

Lehrveranstaltungen im Wintersemester 2018/19

Weitere Informationen