Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Prof. Dr. Beate Kellner

Prof. Dr. Beate Kellner

Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 3 / RG 404
Telefon: +49 (0)89 2180-3369 (2375)

Sprechstunde:
nach Vereinbarung per E-Mail

Sekretariat

Iwona Stec, Raum 426 A, Tel. +49 (0)89 2180 2375

Zur Person

  • geb. 1963 in Mühldorf (Oberbayern)
  • 1983–1989 Studium der Germanistik, Lateinischen Philologie und Katholischen Theologie in Regensburg und München
  • 1992 Promotion an der LMU München (summa cum laude)
  • 2001 Habilitation an der TU Dresden
  • nach Professuren bzw. Ordinariaten in Göttingen (2002–2004), Dresden (2004–2007) und Zürich (2007–2009) seit 2010 Lehrstuhlinhaberin an der LMU
  • 2010–2013 Vizepräsidentin der LMU für Forschung
  • 2017–2021 Dekanin der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
  • seit 2018 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Vollständige Vita (PDF, 159 KB)

Forschungsschwerpunkte

Deutsche Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit besonderen Schwerpunkten auf:

  • Minnesang; Sangspruchdichtung; Höfischer Epik
  • Literatur des 16. Jahrhunderts: Rabelais und Fischart
  • Literaturtheorie; Mittelalterliche und frühneuzeitliche Wissensgeschichte; Literarische Anthropologie
  • Beziehungen zwischen lateinischer und volkssprachlicher Literatur
  • Mittelalterliche Naturphilosophie und literarische Naturdarstellungen (u.a. im Rahmen der DFG Forschergruppe 1986: "Natur in politischen Ordnungsentwürfen: Antike ‒ Mittelalter ‒ Frühe Neuzeit")

Aktuelle Forschungsprojekte

Publikationen (Auswahl)

Vollständiges Schriftenverzeichnis (PDF, ca. 188 KByte)

Monographien und Sammelbände

  • Ursprung und Kontinuität. Studien zum genealogischen Wissen im Mittelalter, München 2004.
  • Menschennatur und politische Ordnung, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, München 2016, darin auch gemeinsam mit Andreas Höfele die Einleitung, S. 7–13.
  • Natur in politischen Ordnungsentwürfen, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, Paderborn 2018.
  • Spiel der Liebe im Minnesang, Paderborn 2018.
  • Macht der Natur – gemachte Natur. Realitäten und Fiktionen des Herrscherkörpers zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Mariacarla Gadebusch Bondio, Beate Kellner und Ulrich Pfisterer, Florenz 2019 (Micrologus Library 92).
  • Natur Geschlecht Politik, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, Paderborn 2020, darin auch gemeinsam mit Andreas Höfele die Einleitung, S. 1–12.
  • Handbuch Minnesang, hg. von Beate Kellner, Susanne Reichlin und Alexander Rudolph, Berlin / Boston 2021, darin auch die Artikel "Minnekonzepte. Semantische Felder", "Religiöse Semantiken" (gemeinsam mit Alexander Rudolph), "Imagination", "Zeit", "Heinrich von Morungen" sowie gemeinsam mit Susanne Reichlin und Alexander Rudolph die Einleitung.

Aufsätze in aktueller Auswahl

  • Herrscherpreis und Herrscherkritik. König Philipp in Sangsprüchen Walthers von der Vogelweide, in: Die Macht des Herrschers. Personale und transpersonale Aspekte, hg. von Mechthild Albert, Elke Brüggen und Konrad Klaus, Bonn 2019, S. 313–350.
  • Minnesang als Spiel. Formen lyrischer Selbstbezüglichkeit bei Reinmar und Walther, in: Formen der Selbstthematisierung in der vormodernen Lyrik, hg. von Dorothea Klein, 2019, Hildesheim 2020, S. 341–359.
  • Wider die Natur? Normierung der Sexualität und Transgressionen der Geschlechterordnung bei Alanus ab Insulis und Konrad von Würzburg, in: Natur Geschlecht Politik, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, Paderborn 2020, S. 109–148.
  • Alte und neue Walther-Bilder. Die Macht der Imagination und die Spielregeln der Hohen Minne, in: Wolfram-Studien XXVI (2020), S. 147–173.
  • Naturphilosophie als Vision und integumentale Erzählung. Die Dame Natur in Alanus' ab Insulis De planctu naturae, in: Frühmittelalterliche Studien 54 (2020), 257–281.
  • Chaos in komischer Literatur des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Heinrich Wittenwilers Ring und Johann Fischarts Geschichtklitterung, in: Chaos from the Ancient World to Early Modernity, hg. von Anreas Höfele, Christoph Levin, Reinhard Müller und Björn Quiring. Berlin 2020, S. 81–109.
  • Prosit! Fischarts Einladung ins Wirtshaus des Textes im Prolog zur Geschichtklitterung, in: Ästhetiken der Fülle, Festschrift für Elke Brüggen, hg. von Peter Glasner, Anna Karin, Jens Müller u. a., Schwabe Verlag: Berlin 2021, S. 159–170.
  • Frauenlobs Marienleich. Erotisierung – Kosmisierung – Vergöttlichung, in: Alanus ab Insulis und das europäische Mittelalter, hg. von Frank Bezner und Beate Kellner, erscheint Paderborn 2021.

Lehrveranstaltungen

Übersicht: Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Beate Kellner in LSF

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Lehrstuhl / Projekte)

Doktorandinnen