Institut für Deutsche Philologie
print


Navigationspfad


Inhaltsbereich
Prof. Dr. Beate Kellner

Prof. Dr. Beate Kellner

Lehrstuhl für Germanistische Mediävistik

Kontakt

Ludwig-Maximilians-Universität München
Institut für Deutsche Philologie
Schellingstraße 3 RG
80799 München

Raum: Schellingstr. 3 / RG 404
Telefon: +49 (0)89 2180-3369 (2375)

Sprechstunde:
nach Vereinbarung per E-Mail

Sekretariat

Magdalena Allmansberger, Raum 426 A, Tel. +49 (0)89 2180 2375

Zur Person

  • geb. 1963 in Mühldorf (Oberbayern)
  • 1983–1989 Studium der Germanistik, Lateinischen Philologie und Katholischen Theologie in Regensburg und München
  • 1992 Promotion an der LMU München (summa cum laude)
  • 2001 Habilitation an der TU Dresden
  • nach Professuren bzw. Ordinariaten in Göttingen (2002–2004), Dresden (2004–2007) und Zürich (2007–2009) seit 2010 Lehrstuhlinhaberin an der LMU
  • 2010–2013 Vizepräsidentin der LMU für Forschung
  • 2017–2021 Dekanin der Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften
  • seit 2018 ordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Vollständige Vita (PDF, 159 KB)

Forschungsschwerpunkte

Deutsche Literatur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit mit besonderen Schwerpunkten auf:

  • Minnesang; Sangspruchdichtung; Höfischer Epik
  • Literatur des 16. Jahrhunderts: Rabelais und Fischart
  • Literaturtheorie; Mittelalterliche und frühneuzeitliche Wissensgeschichte; Literarische Anthropologie
  • Beziehungen zwischen lateinischer und volkssprachlicher Literatur
  • Mittelalterliche Naturphilosophie und literarische Naturdarstellungen (u.a. im Rahmen der DFG Forschergruppe 1986: "Natur in politischen Ordnungsentwürfen: Antike ‒ Mittelalter ‒ Frühe Neuzeit")

Aktuelle Forschungsprojekte

Publikationen (Auswahl)

Vollständiges Schriftenverzeichnis (PDF, ca. 190 KByte)

BK_pub_banner

Monographien und Sammelbände

  • Ursprung und Kontinuität. Studien zum genealogischen Wissen im Mittelalter, München 2004.
  • Menschennatur und politische Ordnung, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, München 2016, darin auch gemeinsam mit Andreas Höfele die Einleitung, S. 7–13.
  • Natur in politischen Ordnungsentwürfen, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, Paderborn 2018.
  • Spiel der Liebe im Minnesang, Paderborn 2018.
  • Macht der Natur – gemachte Natur. Realitäten und Fiktionen des Herrscherkörpers zwischen Mittelalter und Früher Neuzeit, hg. von Mariacarla Gadebusch Bondio, Beate Kellner und Ulrich Pfisterer, Florenz 2019 (Micrologus Library 92).
  • Natur Geschlecht Politik, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, Paderborn 2020, darin auch gemeinsam mit Andreas Höfele die Einleitung, S. 1–12.
  • Handbuch Minnesang, hg. von Beate Kellner, Susanne Reichlin und Alexander Rudolph, Berlin / Boston 2021, darin auch die Artikel "Minnekonzepte. Semantische Felder", "Religiöse Semantiken" (gemeinsam mit Alexander Rudolph), "Imagination", "Zeit", "Heinrich von Morungen" sowie gemeinsam mit Susanne Reichlin und Alexander Rudolph die Einleitung.
  • Alanus ab Insulis und das europäische Mittelalter, hg. von Frank Bezner und Beate Kellner unter Mitarbeit von Magdalena Butz und Alexandra Urban, Brill Fink: Paderborn 2022, darin auch gemeinsam mit Frank Bezner die Einleitung.

Aufsätze in aktueller Auswahl

  • Herrscherpreis und Herrscherkritik. König Philipp in Sangsprüchen Walthers von der Vogelweide, in: Die Macht des Herrschers. Personale und transpersonale Aspekte, hg. von Mechthild Albert, Elke Brüggen und Konrad Klaus, Bonn 2019, S. 313–350.
  • Minnesang als Spiel. Formen lyrischer Selbstbezüglichkeit bei Reinmar und Walther, in: Formen der Selbstthematisierung in der vormodernen Lyrik, hg. von Dorothea Klein, 2019, Hildesheim 2020, S. 341–359.
  • Wider die Natur? Normierung der Sexualität und Transgressionen der Geschlechterordnung bei Alanus ab Insulis und Konrad von Würzburg, in: Natur Geschlecht Politik, hg. von Andreas Höfele und Beate Kellner, Paderborn 2020, S. 109–148.
  • Alte und neue Walther-Bilder. Die Macht der Imagination und die Spielregeln der Hohen Minne, in: Wolfram-Studien XXVI (2020), S. 147–173.
  • Naturphilosophie als Vision und integumentale Erzählung. Die Dame Natur in Alanus' ab Insulis De planctu naturae, in: Frühmittelalterliche Studien 54 (2020), 257–281.
  • Chaos in komischer Literatur des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit. Heinrich Wittenwilers Ring und Johann Fischarts Geschichtklitterung, in: Chaos from the Ancient World to Early Modernity, hg. von Anreas Höfele, Christoph Levin, Reinhard Müller und Björn Quiring. Berlin 2020, S. 81–109.
  • Prosit! Fischarts Einladung ins Wirtshaus des Textes im Prolog zur Geschichtklitterung, in: Ästhetiken der Fülle, Festschrift für Elke Brüggen, hg. von Peter Glasner, Anna Karin, Jens Müller u. a., Schwabe Verlag: Berlin 2021, S. 159–170.
  • Frauenlobs Marienleich. Erotisierung – Kosmisierung – Vergöttlichung, in: Alanus ab Insulis und das europäische Mittelalter, hg. von Frank Bezner und Beate Kellner, Paderborn 2022, S. 217–269.
  • Beate Kellner und Holger Runow, Trinitäts- und Inkarnationspreis. Got, sit din ewic immer * Der heilige gotes tempel * Wer kante gotes krefte * Got – vater, sun mit geiste, in: Lesebuch Frauenlob. Texte, Übersetzungen, Kommentare, hg. von Uta Störmer-Caysa und Claudia Lauer unter Mitarbeit von Mirna Kjorveziroska, Heidelberg 2021, S. 387–416.

Lehrveranstaltungen

Übersicht: Lehrveranstaltungen von Prof. Dr. Beate Kellner in LSF

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Lehrstuhl / Projekte)

Doktorand*innen